Gründung und Struktur

Anfang Mai 2015 wurde, für Alle völlig überraschend, während einer öffentlichen Gemeinderatssitzung an einem Dienstag Abend, bekannt gegeben, dass in weniger als drei Tagen 25 Flüchtlinge nach Riedering kommen würden. Wo die Leute untergebracht werden sollten war klar, alles Weitere völlig ungewiss. Die Zuhörer der Sitzung ratschten im Anschluss noch und beschlossen, dass es doch wichtig sei, diese neuen Nachbarn in Riedering irgendwie willkommen zu heißen. Aus rein menschlicher Sicht, aber auch aus Verantwortung dem Ort gegenüber. Die neue Situation zu ignorieren und zu hoffen, es würde dann keine Probleme im Zusammenleben geben, kam nicht in Frage.

Beim spontan organisierten kleinen Begrüßungsfest war dann schnell klar - wer den Schritt wagen würde mitzuhelfen beim Ankommen der jungen Männer aus Afrika bei uns, der würde auch viel zurückbekommen. Und so gründete sich kurz darauf aus der losen Ansammlung einiger Interessierter der Helferkreis Riedering, dem schnell mehr als 20 Personen angehörten.

Ideen, was zu tun wäre, gab es viele - um eine Teilhabe am Dorfleben und die Integration der Neuankömmlinge zu ermöglichen, sollte aber vor allem der Deutschunterricht schnellst möglich auf die Beine gestellt werden. Und so fand nur zwei Wochen nach dem Eintreffen bereits die erste Unterrichtsstunde statt. Schnell wurde ein fester Stundenplan erarbeitet, die Asylbewerber in drei Gruppen eingeteilt und die Kurse für jeweils fünf Wochentage mit ehrenamtlichen Deutschlehrerinnen und Deutschlehrern besetzt. Bestärkt durch die positive Rückmeldung wurden dann weitere Felder erschlossen.

Die Idee, weitere freiwillige Helfer je nach eigenem Interesse und Antrieb in Teams für verschiedene Zuständigkeitsbereiche zu organisieren, bewährte sich schnell. Inzwischen haben sich weitere Kompetenzteams für Behördengänge, Öffentlichkeitsarbeit, Fahrradwerkstatt und Freizeit etabliert.

Neben dem Sprachunterricht ist uns vor allem die Ausstattung der Flüchtlinge mit Fahrädern ein großes Anliegen. Mittlerweile steht neben der Vermittlung zu den verschiedenen Freizeitangeboten und Sportmöglichkeiten in der Umgebung aber auch bereits die Mithilfe bei der Arbeitssuche im Vordergrund.